Boecker Alfred Joachim Hermann Dietrich, geb. 1964, deutscher Staatsangehšriger, wohnhaft in Hagen/Westfalen. Hartz IV EmpfŠnger. Betrachtet sich als "Neuadel", "nobilitiert" von einem anderen Hochstapler, dem Argentinier Hugo Norberto Cabrera, der behauptet Ÿber "DNA Probe" von den Ruriks abzustammen.

        Usurpierte Titel:

Comte de Montfort lÕAmaury, Prince de Rochefort, Duc de Bretagne, Earl of Leicester,

Er nennt sich Chef des ãSouverŠnenÒ Hauses Montfort lÕAmaury

Ritter und Grossprior Ð Deutschland des faken Ordens Knight of King Christ.

Liess sich von einer sog. "UnabhŠngig Katholische Kirche" als "christliches Adelshaus" anerkennen.
Usurpiertes PrŠdikat: Seine Hoheit.


Fake-Typus:

Hochstapler, der anderer Familien Namen und Titel verwendet und der vor verbalen Bedrohungen nicht zurŸckschreckt wobei er auch TiefschlŠge unter der GŸrtellinie anwendet. Ausserdem ignoriert er stur die deutsche Rechtssprechung zu dem Thema: "Falscher Adel, Pseudo-Adel, Fake-Adel, nichtadelig" und in diesem Fall auch "Neuadel" im Widerspruch zu dem in Deutschland und anderen Staaten aufgehobenen Adel, heute als historischer Adel bezeichnet. Von jemandem zu verbreiten, dass er ein Fake-Adeliger sei, ist demnach keine falsche Behauptung sondern entspricht den von der Rechtssprechung festgehaltenen Tatsachen. Verschiedene von diesem Menschen formulierte Strafanzeigen in dieser Hinsicht, wurden als gegenstandslos abgewiesen. Leider hat er einen den echten Adel hassendenden Rechtsanwalt gefunden, der ihn zivilrechtlich wegen angeblicher Beleidigungen u.Š. vor deutschen Gerichten vertritt, wobei diese z. T. auf diese Manipulationen auf Grund von unfairen, also nicht kontradiktorischen Verfahren, die dieser Anwalt provoziert, hereinfallen. Bei AufklŠrung zu den dort angebenene LŸgen und auf den franzšsischen rechtlichen Hinweis (siehe unten) zu dieser NamensfŸhrung lassen sie die Verfahren fallen.
Um zu beweisen, dass Deutsche von auslŠndischen Monarchen geadelt werden kšnnen, gibt er den Fall des Ralf Dahrendorf an. Dahrendorf hatte neben seiner deutschen auch die britische Staatsanghšrigkeit. 1993 wurde er von Kšnigin Elisabeth II zum Lebens Peer mit dem Titel Baron erhoben. Dieser Titel galt natŸrlich nicht in seinen deutschen Papieren, falls er sie noch hatte, denn damals war fŸr Deutsche eine doppelte Staatsangehšrigkeit verboten. Dieser Mann ist aber Deutscher und er "fŸhrt" franzšsische und englische Titel. Kann ein sich selbst ernannter russischer ThronprŠtendent der wohl eher Guarani DNA als DNA der Rurikiden hat, solche fŸr ihn auslŠndischen Titel verleihen? Die englische Kšnigin verleiht englische Titel, keine franzšsischen, keine spanischen, keine russischen und auch keine deutschen. Nein, dies war niemals der Fall und es wird auch niemals der Fall sein. Obwohl auch Frankreich keinen offiziellen Adel mehr kennt, so sind weiterhin die Adelsnamen und Titel rechtlich geschŸtzt. In offiziellen Papieren fŸhren franzšsische Adelsfamilien ausser dem "de" keine weiteren Adelsbezeichnungen. Sie kšnnen aber falls sie ihre regulŠren franzšsischen Titel offiziel, also in ihren Papieren und vor Behšrden und Gerichten fŸhren wollen, einen Antrag beim franzšsischen Justizminister in seiner Eigenschaft als Siegelbewahrer stellen. Diesem Antrag wird stattgegeben nach PrŸfung inwieweit der Antragsteller im Mannesstamme in regulŠrer Ehe vom ersten TrŠger dieser Titel abstammt.


"Les titres nobiliaires supprimŽs par les rŽvolutions de 1789 et de 1848 et rŽtablis par le dŽcret du 27 janvier 1852, ne peuvent tre rŽgulirement portŽs et ne peuvent tre donnŽs ˆ leurs titulaires dans les actes d'Žtat-civil qu'en vertu d'un arrtŽ d'investiture pris par le Garde ces Sceaux en application de l'acte royal ou impŽrial qui les a, ˆ l'origine, confŽrŽs."

http://www.heraldica.org/topics/france/proces2.htm

Zum Titel eines "Duc de Bretagne", so fŠllt auch dieser unter die unter dem Link aufgezeigte Rechtssprechung. Der Autor Jean Foyer ist ein ehemaliger Justizminister unter De Gaulle. Auf die anderen usurpierten Titel hat der fake comte de Montfort l'Amaury Duc de Bretagne nach eigenen Angaben verzichtet. Dass allein zeigt schon weiter wie fake diese ganze Angelegenheit ist.
Zum Autor: https://fr.wikipedia.org/wiki/Jean_Foyer


ZUM HISTORISCHEN UND RECHTLICHEN ASPEKT DES TITELS UND NAMENS "COMTE DE MONTFORT LÕAMAURY"



Aus folgendem Screenshot kann eindeutig gesehen werden, dass Ludwig XIV bereits im Jahre 1667 die Familie dÕAbert de Luynes zum Comte de Montfort lÕAmaury machte:






Die †bersetzung:

ã1667  Urkunde Ludwig XIV betreffs der Erlaubnis fŸr Charles HonorŽ, Marquis dÕAlbert, Duc de Chevreuse und seine Erben mŠnnlichen und weiblichen Geschlechts den Namen Comte de Montfort zu tragen. Gegeben zu Paris im Monat November 1667. Registriert den 16. MŠrz 1668. [É]Ò


Siehe : Dictionnaire universel chronologique et historique de justice, police et financesÉ von Me Franois-Jacques Chasles,É (Google eBook) S. 102


Da die Grafschaft Montfort lÕAmaury seit dem Anschluss der Bretagne an Frankreich Krongut war, blieb der Kšnig weiterhin der Herr dieses Territoriums, erlaubte aber der Familie dÕAlbert den Titel zu fŸhren und diesen auf die Nachkommen beiderlei Geschlechts zu vererben.


Ende 1689 wollte Ludwig XIV die Domaine Versailles vergršssern. Da das Herzogtum Chevreuse neben Versailles lag, bat er den Herzog von Luynes der auch Herzog von Chevreuse war, Teile dieses Herzogtums gegen die Grafschaft Montfort lÕAmaury auszutauschen, was notariell am 1. Februar 1692 geschah. Somit wurde diesem Geschlecht auch die Herrschaft Ÿber diese Grafschaft Ÿbertragen, Herrschaft, die die Familie mit anderen Herrschaftsrechten Ÿber ihre HerzogtŸmer und sonstige Territorien durch die franzšsische Revolution verloren. Alle Titel sind dieser heute noch bestehenden Familie aber verblieben und somit auch der eines Comte de Montfort lÕAmaury.


Zu diesem †bergang mit notarieller Urkunde  siehe Seite 684 ÒContrat dՎchange du duchŽ de Chevreuse avec le comtŽ de Montfort lÕAmauryÓ.


Da es sich um einen registrierten Titel handelt, wie oben gezeigt, so handelt es sich nach heute noch geltendem franzšsischen Recht um einen regulŠren Titel, der nur den Mitgliedern dieser Familie zusteht und sonst niemandem. Zur rechtlichen Lage dieser regulŠren franzšsischen Adelstitel hier:

Unter dem Kapitel:

BÐLÕinvestiture des titres nobiliaires au XXIme sicle

1) Le rŽgime juridique de lÕinvestiture

kann gesehen werden, was verlangt wird, um solch einen Titel offiziell fŸhren zu dŸrfen:

http://www.asmp.fr/travaux/communications/2006/guillaume_M.htm


Siehe auch das franzšsische Justizministerium:

http://www.archives-judiciaires.justice.gouv.fr/index.php?rubrique=10774&ssrubrique=10827


Weitere Hinweise kšnnen beim googlen gefunden werden. Meistens auf Franzšsisch gelegentlich auf Englisch, leider so gut wie gar nichts auf Deutsch. Alles was man wohl auf Deutsch findet fŸhrt zu dem faken Comte de Montfort lÕAmaury, der bei FB und sonst im Internet sein Unwesen treibt.

Hier ein weiterer Beweis:




Auf Deutsch:

ALBERT (dÕ) Urkunde, die dem Charles-HonorŽ dÕAlbert, duc de Chevreuse erlaubt, den Titel eines comte de Montfort-lÕAmaury zu fŸhren. Ð Paris, November 1667; P= registriert im Parlement von Paris 16. MŠrz 1668. [É]

Dictionnaire des anoblissements, 1270-1790 Ð Nicolas Jules Henri Gourdon de Genouillac, Paris 1869 Ð Google Books. S. 7, im nicht gescannten Werk S. 3-4


Wort- und AbkŸrzungserlŠuterungen:

Lettres Patentes = kšnigliche Urkunden, die dem EmpfŠnger, Person oder Kšrperschaft erlaubt, gewisse Rechte auszufŸhren oder zu erhalten. Auch Adelsbriefe werden ÒLettres PatentesÓ genannt.

L.P. = Lettres Patentes

P. = Parlement de Paris (Alle kšniglichen Gnadenakte mussten im Parlement von Paris registriert werden, um RechtsgŸltigkeit zu erlangen.)

p. = pour (fŸr)


Und noch ein Beweis




ãSubstitution de m‰les en m‰les, graduelle, perpŽtuelle et ˆ lÕinfiniÉÒ

= Vertrag der vorsieht, wie die Territorien der beiden Zweige des Hauses dÕAlbert im Mannesstamme von einem auf den anderen Zweig Ÿberzugehen hat (im Falle eines Aussterbens einer der beiden Zweige), also wie gesagt im Mannesstamme ãvon Mann zu Mann, schrittweise, dauerhaft und bis in alle EwigkeitÒ. Diese Territorien sind: ãdas Herzogtum und die Pairie Luynes in der Touraine, das Herzogtum Chevreuse und die Grafschaft Montfort, und vereinigt das Herzogtum und die Pairie Chaulnes, die Baronie Picquigny, die LŠndereien und Hochgerichte Vignacourt und Flexicourt in der PicardieÒ.


Siehe: Bibliothque ImpŽriale ÐDŽpartement des ImprimŽs, (heute Bibliothque Nationale) Catalogue de lÕhistoire de France, Bd. 9. Paris, 1865, Catalog Nr. 623, S. 160


Dieses ist ein weiteres Zeugnis, dass der Titel und Name eines ãComte de Montfort lÕAmauryÒ weiterhin diesem Haus gehšrt, das heute noch existiert und dessen Chef und Inhaber aller dieser Namen und Titel der Folgende ist: Philippe dÕAlbert duc de Luynes, duc de Chevreuse, comte de Montfort lÕAmaury etc. geb. 3.1.1977.


Franzšsische Wikipedia

Deutsche Wikipedia

Zum aktuellen Chef des Hauses dÕAlbert de Luynes